Bürgermeinungen 2020 Bürgermeinungen 2019 Bürgermeinungen 2018 Bürgermeinungen 2017 Bürgermeinungen 2016 Wahlen 2019/2020 Bänke Ärgerlich Wichtig Fotos Anregungen Lobenswert Tourismus Schloss und Mauern Sonstiges Impressum Datenschutz

Ärgerlich

 

In dieser Rubrik bekommen wir von den Bürgern Bilder und Hinweise und hoffen auf Abhilfe. Nachdem die Gemeindeverwaltung und Teile
des Gemeinderates dem Forum aber vorgeworfen haben,  keine konstruktive Kritik zu betreiben, wollen wir  hier noch einmal  erklären,
wie wir uns diese Abhilfe vorgestellt haben

 

Staatliche Hilfszahlungen
40 Millionen Euro "Vertriebsbeihilfen"?!
Manche Verlage gründen eigene Tochterfirmen für Dialog und Vertrieb. Oft sind Mitarbeiter dort nur als Minijobber oder nicht sozialversicherungs-
pflichtig angestellt. Entsprechend zeigen sich tiefe Entlohnungen. Gedruckt werden die Werbeträger hier mit plus 450.000 Stück Auflage. Es werden
hohe Tausenderpreise ausgerufen und evtl. gebucht. Somit fließen Kundengelder in die Verlagskassen. Dann wird alles gedruckt und ausgeliefert.
Ob es dann auch gelesen wird scheint für einige unerheblich. Nur von einer sogn. "Kostenlosen Zeitung" inkl. ihrer zahlreichen Prospekte entstehen
jährlich ca. 5,5 Millionen Exemplare, welche die Abfallwirtschaft belasten und von der Allgemeinheit bezahlt wird. (Recycling durch den massiven
Einsatz von Druckerfarben nur teilweise).
Weshalb erhalten Verlage staatliche "Hilfszahlungen" für dieses redundante Geschäftsmodell??


Forum Langenargen 25.01.2020

 

Wir reißen Krankenhäuser in sechs Tagen ab

Lungenkrankheit in Wuhan: China baut Krankenhaus für 1.000 Betten in sechs Tagen 
https://www.wz.de/wirtschaft/lungenkrankheit-in-wuhan-china-baut-krankenhaus-in-sechs-tagen_aid-485314
Forum Langenargen 24.01.2020

 

Mobile Sardinen mit Schulpflicht
Der Mittagsbus von Friedrichshafen kommend war am Bahnhof restlos überfüllt. Selbst alle Stehplätze waren besetzt.
Es war kaum möglich, auszusteigen. Der SEV Bus nach Friedrichshafen war bereits schon in Wasserburg so übervoll, das die Schüler
in den Gängen standen. Ab Langenargen mutierte der Bus in eine fahrende und schaukelnde Sardinenbüchse. Auch die tlw. 10 KG schweren
Schultaschen müssen 20 Minuten im Stehen auf den Rücken der jungen Schüler verbleiben, da aufgrund des Platzmangels keine Möglichkeit
des Abstellens bestand. Leider zeigt sich hier wiederholt, das die diversen diesbezüglichen Äußerungen nur Lippenbekenntnisse sind.
Nur dürfen die Schüler nicht Opfer einer laxen Politik werden!
Forum Langenargen 24.01.2020

 

Gesichtserkennungs-App "Clearview" : Wenn jeder für jeden auf der Straße durchsichtig wird
https://www.tagesspiegel.de/politik/gesichtserkennungs-app-clearview-wenn-jeder-fuer-jeden-auf-der-strasse-durchsichtig-wird/25453188.htm
Forum Langenargen 24.01.2020


Riesiges Datenleck bei Buchbinder – Was hat das für Folgen?
https://www.heise.de/newsticker/meldung/heiseshow-Riesiges-Datenleck-bei-Buchbinder-Was-hat-das-fuer-Folgen-4643773.html
Forum Langenargen 24.01.2020

 

Poly- und perfluorierte Chemikalien in Feuerlöschmitteln – ein Problem für Mensch und Umwelt
Experten beobachten beim Thema PFC in manchen Bundesländern „aktives Weggucken“

PFC in Löschmitteln sind extrem beständig. Wenn AFFF-Löschschäume (wasserfilmbildende Schaumlöschmittel) im Boden versickern, wird der
Boden mit PFC verunreinigt. Im Laufe der Zeit migrieren
PFC in das darunter liegende Grundwasser. Es kann Wochen bis Jahrzehnte dauern,
bis diese langlebigen Stoffe im Grundwasser messbar sind.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/chemikalien-reach/stoffgruppen/per-polyfluorierte-chemikalien-pfc/pfc-in-feuerloeschmitteln

Die Erfahrung zeigt auch, dass man überall dort, wo an den Untersuchungen gespart wurde, hinterher viel mehr Geld in die Sanierungen stecken musste.
https://bnn.de/lokales/buehl/experten-beobachten-beim-thema-pfc-in-manchen-bundeslaendern-aktives-weggucken

PFC – das sind laut Umweltbundesamt Chemikalien, die zwar nicht allzu giftig sind, wenn man mit ihnen nur kurzzeitig über die „Nahrung, die Luft und
die Haut“ belastet wird. Bei Dauerkontakt wird jedoch die
Entstehung von Leberkrebs und anderen Tumoren gefördert, befürchtet die Behörde.
Der Boden war mit sogenannten „Per- und polyfluorierten Chemikalien“ – kurz PFC – belastet. Die US-Militärs, die bis 2006 diesen Teil des
Rhein-Main-Flughafens betrieben, hatten offenbar Löschübungen mit Schaum gemacht, dem heute verbotene Chemikalien beigemischt waren.

https://www.deutschlandfunk.de/altlasten-am-flughafen-frankfurt-giftiger-aushub-am-neuen.697.de.html?dram:article_id=468473

Forum Langenargen 23.01.2020

 

Tragen Kommunalpolitiker Mitverantwortung an fehlenden Wohnungen?    
Langenargen plant seit vier 4! Jahren mit der Kargemühle ...

Sozialbau 2018 Kempten errichtet 46 Wohnungen für die Mittelschicht
Das Kemptener Modell
Sozialbau will mit dem „Kemptener Modell“ Neubauwohnungen für die „bürgerliche Mitte“ um circa zwei Euro pro Quadratmeter verbilligen.

Darüber hinaus werden 250 bisher nicht gebundene Mietwohnungen der Sozialbau neu als geförderte Wohnungen Haushalten mit
Wohnberechtigung zur Verfügung stehen. So sollen alle Bevölkerungsschichten gleichermaßen davon profitieren. Ziel des Modells ist es,

Wohnungssuchende bedarfs- und einkommensgerecht zu versorgen.
4bschwaben.de/b4b-nachrichten/kempten-oberallgaeu_artikel,-sozialbau-kempten-errichtet-46-wohnungen-fuer-die-mittelschicht-_arid,254272.html

Forum Langenargen 23.01.2020

 

Betreff: Millionen Kundendaten im Netz: Riesiges Datenleck bei Autovermieter  
https://www.tagesschau.de/inland/datenleak-autovermietung-buchbinder-101.html

Forum Langenargen 23.01.2020

 

Missbrauch
Mindestens 3677 Minderjährige missbraucht, allein in Bayern, durch 1670 Kleriker,
bekannt seit 2018.
Was ist seither passiert? -
NICHTS ! (keine Anklage)

Kriminologe Pfeiffer über Missbrauchsstudie: "Erschütterungsrhetorik" der Kirche überzeugt nicht

https://www.katholisch.de/artikel/19044-pfeiffer-erschuetterungsrhetorik-der-kirche-ueberzeugt-nicht

Doppelt missbraucht
https://www.cicero.de/kultur/sexueller-missbrauch-katholische-kirche-vatikan-ard-papst

Bistum Fulda – 75 Personen waren von sexuellem Missbrauch betroffen (mit Video)

https://www.fuldaerzeitung.de/regional/fulda/bistum-fulda-75-jungen-und-madchen-sind-von-missbrauchen-betroffen-EH8229152

Forum Langenargen 21.01.2020

 

Aha, Langenargen leidet also an chronischer Unterversorgung des kulinarischen Angebotes?
Wir wissen nicht, was dem Schreiber fehlt. Wir und viele andere hatten örtlich immer vorzüglich und vielfältig gespeist!
Liebe Leser, wie geht es Ihnen? Sind auch Sie entsprechend unterversorgt?
Welcome Sarah Carlucci!
https://www.schwaebische.de/landkreis/bodenseekreis/langenargen_artikel,-sarahs-diner-sarah-carlucci-zieht-um-_arid,11172418.html
Forum Langenargen 18.01.2020

 

Massenhaft Datendating
Bei allen zehn untersuchten Dating App's wurde  festgestellt, dass sie an durchschnittlich 135 Drittfirmen Daten weitergaben und  somit
gegen das Datenschutzgesetz verstießen
.
https://fm4.orf.at/stories/2997183/

Forum Langenargen 18.01.2020



Graffitisprayer
Heute war in einer Kurznachricht der SZ zu erfahren, dass in Lindau ein Graffitisprayer auf frischer Tat ertappt wurde.
Die Stadt fordert nun 6000 Euro zur Schadensregulierung. In Langenargen hat sich die Zahl der Graffiti inzwischen auf 60 erhöht.
Warum besteht bei uns kein Handlungsbedarf, wo doch der Bürgermeister behauptet, die Gemeinde habe mehrere Security-Unternehmen unter Vertrag?

Forum Langenargen 17.01.2020

 

LA am Bodensee
War es Brandstiftung? Schon vor vier Wochen demolierten Unbekannte 22 Oldtimer an der Halle, die in Langenargen dieser Tage niederbrannte
.
https://www.suedkurier.de/region/bodenseekreis/friedrichshafen/War-es-Brandstiftung-Schon-vor-vier-Wochen-demolierten-Unbekannte-22-Oldtimer-an-der-Halle-die-in-Langenargen-niederbrannte;art372474,10409216

Forum Langenargen 17.01.2020

 


Vision und traurige Wirklichkeit
Leider ist für so viele der Naturbezug und die Liebe zur Natur verlustig gekommen.

Forum Langenargen 17.01.2020

 

Die Zins-Tricks der Sparkassen | NDR | Doku | 45 Min
https://www.youtube.com/watch?v=6kSshDgRyp8

"Seit der Bankenkrise 2009 gelten sie als besonders seriös. Sparkassen und Volksbanken haben deshalb inzwischen mehr Umsatz als
Deutsche Bank und Commerzbank zusammen. Doch die Kundenklagen häufen sich. Und mehr noch: Es gibt zahlreiche Geschädigte,
die über viele Jahre hohe Zinsschäden zu beklagen haben. Experten beziffern die Schadenssumme auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr.
Was ist da auf den Konten los? Banken geben Zinsveränderungen nicht weiter Der niedersächsische Landwirt Johann G. ist einer der
Geschädigten der Sparkasse. Er ist um über 200.000 Euro geprellt worden.Ein Oberlandesgericht hat ihm Recht gegeben und Rückzahlung verordnet.

Der mutmaßliche Trick der Sparkasse ist simpel: Zinsveränderungen werden nicht sofort an den Kreditnehmer weitergegeben, so wie es der
Gesetzgeber vorschreibt. Es kann jeden treffen, beim Dispokredit etwa, bei Konsumkrediten und sogar beim Sparkonto. Besonders oft passiert
das bei kurzfristigen Überziehungskrediten, dem Standardgeschäft von Mittelständlern. Die eine Rechnung, die noch schnell beglichen werden
muss, und ein Kunde hat noch immer nicht gezahlt, schon ist das Konto überzogen. Klingt nach einer Petitesse, ergibt aber einen Riesenschaden:
Denn auf jeden Zinsbetrag im Minus zahlt man Zinseszins. Schaden in Milliardenhöhe "Der Volkswirtschaft können durch Falschberechnungen
der Sparkassen jährlich mehrere Milliarden Euro an Schaden entstehen", sagt Hans-Peter Schwintowski, Professor für Bankrecht/ Humboldt-Universität Berlin.

Kreditsachverständiger Hans Peter Eibl stimmt zu. Er beschäftigt sich mit mutmaßlichen Zinsbetrug durch Sparkassen und Volksbanken,
rechnet seit 1988 Konten nach. "Ich habe Konten für rund 1.000 Klienten geprüft. Und kann sagen: Bei den Sparkassen beträgt der Schaden
im Durchschnitt pro Fall 170.000 Euro. Das ist Wahnsinn, das kann Unternehmen vernichten." Die verklagten Banken bestreiten systematische
Tricksereien. Es handele sich um Einzelfälle. Zusammen mit Hans Peter Eibl trifft das Filmteam vom Nord-Ostsee-Kanal bis nach Karlsruhe auf
Kunden, die ihre Sparkasse verklagen. Die fassungslos darüber sind, wie die öffentlich-rechtliche Bank mit ihnen umgesprungen ist: Reinhard und
Thomas K., die eine familiengeführte Werkstatt besitzen, klagen auf 235.000 Euro Schadenersatz. Alexander G., der einen Pflegedienst betreibt,
reklamiert 25.000 Euro an Schadenersatz. Und Gerhard S., ehemaliger Geschäftsführer eines Betriebes mit 90 Arbeitsplätzen: Sein Schaden durch
diverse Banken belaufe sich auf eine Million Euro, sagt er. Mit fatalen Folgen: Die Firma musste Insolvenz anmelden, die Arbeitsplätze sind weg.
Nur ein einziges Konto mit korrekt berechnetem Zins "Das ist leider normal", sagt Eibl. "Ich habe in 30 Jahren nur ein einziges Konto erlebt, bei dem
Zins und Zinseszins korrekt berechnet wurden. "Laut BGH und laut der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkassen sind verspätete
Zinsanpassungen nicht erlaubt", sagt Prof. Schwintowski. Dennoch gibt es bundesweit Sparkassen, die offenbar so weitermachen.

Und manche offensichtlich häufiger als andere. Wie kann das sein? Ein Film über wütende und enttäuschte Kunden. Und über Banken, die eigentlich
für sie da sein müssten, aber genau das Gegenteil tun. Hinweis: Diese Doku war zuerst im September 2019 in der ARD zu sehen.
Nun zeigen wir sie NDR Fernsehen."
Forum Langenargen 15.01.2020

 

Betreff: SEV bis 29. Februar
Die geplante Dauer für die Arbeiten an der Elektrifizierung waren zunächst bis Ende Dezember avisiert.
Nun hängen Plakate aus, die den SEV bis zum 29. Februar ankündigen, das sind dann insgesamt 5 Monate.
Forum Langenargen 15.01.2020

 

Achtung:
Samsung App schickt Daten an eine Chinesische Firma. Ein in den letzten Modellen auf Smartphones vorinstallierte App, die sich nicht
deinstallieren lässt, und angeblich zur Gerätepflege installiert ist, hat weitgehende Zugangsrechte und schickt ungefragt Daten gen China.
Forum Langenargen 15.01.2020

 

Das größte Klima-Verbrechen der Welt
Mega-Mine: Siemens muss jetzt aussteigen

https://www.campact.de/

Kohle in Australien
Die Autorität des Siemens-Konzernchefs, Herrn Kaeser, erlöscht zunehmend.
Er verhält sich ökologisch rücksichtslos ohne Empathie (1,2Milliarden Tiere sind schon verbrannt) und lässt jegliche Diskussionsbereitschaft vermissen.
Der Grundsatz des Firmengründers Werner von Siemens gilt nicht mehr. Er sagte bereits 1884:
"Für den augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht".
Die Glaubwürdigkeit des Herr Kaeser hat sich pulverisiert.
Ein Geschäftsmodell muss heutzutage der Gesellschaft vorgelegt werden und nicht nur dem Aufsichtsrat.
Das Versprechen von Nachhaltigkeit passt überhaupt nicht zu dem angepeilten Streben nach Gewinn. Ein Konzern muss auch imstande sein, fragwürdige Aufträge abzulehnen.
Campact und Friday for Future werden ihm nun die Grenzen aufzeigen und dem Konzern einen herben Imageverlust bescheren.
Forum Langenargen 14.01.2020

 

Auch in Langenargen lange Gleisstrecken völlig ungesichert!
Lebensgefahr vor allem für Kinder
18-Jähriger vom Zug erfasst und lebensgefährlich verletzt
"Ein 18 Jahre alter Mann ist in der Nacht zum Sonntag bei Rastatt von einem Zug erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Der junge Mann überquerte nach Auskunft der Bundespolizei die Gleise der Murgtalbahn und wurde trotz einer Schnellbremsung vom Zug erfasst.
Der Schwerverletzte kam in ein Krankenhaus. „Er befindet sich noch in Lebensgefahr“, teilte ein Sprecher der Bundespolizei mit. Die Polizei geht
von einem Unfall aus. Die Bundespolizei warnte eindringlich vor den Gefahren an Bahnanlagen. Immer wieder komme es im Zugverkehr zu tödlichen
Unfällen durch Personen im Gleisbereich."

https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-18-j%C3%A4hriger-vom-zug-erfasst-und-lebensgef%C3%A4hrlich-verletzt-_arid,11169705.html
PS: z.B. in Wasserburg ist die gleisnahe Strecke zur Straße mit einem  Zaun gesichert!
Forum Langenargen 13.01.2020
Nachtrag: Statt Hunderte gesunde Bäume wegen angeblicher Gefährdung von Passanten zu fällen, gäbe es hier tatsächlich etwas zum Schutze der Bürger zu tun!
Forum Langenargen 14.01.2020



Groteske Welt, oder einfach nicht lernfähig
Die großen Pfützen zwischen Polizei und Rathaus sind immer noch da - seit Jahren!
Nach wie vor sind die letzten 100 Meter bis zum Schiffsanleger hochgradig absturzgefährdet (bis zu 5 Meter).
Heute wäre da um ein Haar ein kleiner Junge mit seinem Kinderfahrrad verunglückt.
Nach wie vor sind in Langenargen weite Strecken entlang den Bahngeleisen ohne Schutz.
Aber es werden stattdessen hemmungslos Bäume gefällt, damit jemals kein Ast jemanden verletzen könnte.
In den letzten 30 Jahren ist das aber noch nie passiert.
Forum Langenargen  11.01.2020

 

Blüht uns das ebenso, oder wird es noch viel teurer ??
Kanalsanierung in Rehlings kostet 182 000 Euro. "Die Lebensdauer von Kanälen ist zeitlich begrenzt, auch wenn die Rohre aus Beton sind.
Das hat sich jetzt bei einem Regenwasserkanal im Weißensberger Ortsteil Rehlings gezeigt. Dort ist die Verdolung, die parallel zur Lindauer Straße
das Wohngebiet „Im Gärtl“ durchzieht, teilweise eingebrochen.
Raphael Armbruster von der Zimmermann Ingenieurgesellschaft
berichtete in der jüngsten Gemeinderatssitzung außerdem, dass
Kameraaufnahmen im Kanal gezeigt hätten, dass die Verdolung teilweise auch durch Wurzeleinwuchs blockiert ist."

https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-lindau/weissensberg_artikel,-kanalsanierung-in-rehlings-kostet-182-000-euro-_arid,11169090.html
Forum Langenargen 11.01.2020

 

Luftnummer
Die Stadt Friedrichshafen  bemüht sich in großem Stil den städtischen Bäumen mit einer aufwändigen Technik mehr Luft zu verschaffen.
Die Gemeinde Langenargen dagegen nimmt Bäumen die Luft, indem sie Bäume beseitigt.

Forum Langenargen 11.01.2020

 

Liebe Leser, finden Sie Gemeinsamkeiten zwischen diesen Fotos?

         


 

Auszug aus dem Pressetext zur Versammlung des Vereins GUM e.V. am 11. Dez. 2019
Da die Thematik uns genauso angeht, haben wir uns nach Rücksprache entschlossen, einen Auszug auch im Forum zu veröffentlichen.


Gastgeberverein Uhldingen – Mühlhofen e.V. fordert in Mitgliederhauptversammlung
mehr Gehör für die Belange der Vermieter und Hotel/Gastbetriebe ein

Am Mittwoch, 11. Dezember 2019 hielt der Verein Gastgeber Uhldingen – Mühlhofen e.V. seine diesjährige Mitgliederhauptversammlung im Restaurant/Hotel Pilgerhof, Uhldingen – Maurach, ab. Der Vorstand, Herbert März, veranschaulichte mit Hilfe eines zeitlichen Verlaufes die Abarbeitung von Befreiungsanträgen von Vermietern, die auf Basis der vorgesehenen Härtefallregelung von der verpflichtenden elektronischen Meldung ausgenommen werden wollten. Befreiungsanträge wurden Ende des Jahres 2018 und Anfang des Jahres 2019 überwiegend von Kleinvermietern sowie Sonderformen der Vermietung oder Verwaltung von Wohnungen etc. fristgerecht vor Saisonbeginn gestellt.
Leider warteten die Antragsteller sehr lange vergeblich auf einen rechtsverbindlichen Bescheid seitens der Verwaltung. In Einzelfällen wurden Ablehnungen nur per E-Mail und ohne Rechtsbehelfsbelehrung versandt.
Der Verein Gastgeber Uhldingen – Mühlhofen e.V. nahm sich auf Bitten der Betroffenen dieser Sache an und erwirkte mithilfe einer Untätigkeitsbeschwerde bei der Aufsichtsbehörde FN, dass dann zumindest Ende Juli 2019 bzw. Anfang August 2019, also gegen Ende der Saison,  formal korrekte, mit Rechtshinweisen versehene Ablehnungsbescheide schriftlich per Post an die Betroffenen versandt wurden. Die Mehrzahl der von der Ablehnung Betroffenen hat zwischenzeitlich Widerspruch eingelegt, viele mit Hilfe eines Fachanwalts für Verwaltungsrecht. Da bis heute Reaktionen aufgrund der Widersprüche ausgeblieben sind, ist der Rechtsanwalt der Betroffenen mit dem Rechtsanwalt der Verwaltung in Verbindung getreten, um in der Sache voran zu kommen. Leider konnte der Rechtsanwalt  bis zur Mitgliederversammlung keine Rückmeldung seitens Gemeinde und deren Rechtsanwalt vermelden.
Weiterer rechtlicher Klärungsbedarf besteht hinsichtlich der von der Gemeinde abgefragten Daten, die diese für die Abrechnung der Kurtaxe von den Gastgebern einfordert. Der Verein Gastgeber Uhldingen – Mühlhofen e.V. appelliert unter Berufung auf die seit dem Jahr 2018 geltend verschärften Datenschutzbestimmungen zum Schutze der Weitergabe von personenbezogenen Daten, dass die Gemeinde nur die für die Berechnung der Kurtaxe erforderlichen Daten einfordern möge. Die personenbezogenen Daten verbleiben auf den Meldescheinen, die bei den Vermietern sicher verwahrt werden müssen, wie es das Melderecht gesetzlich vorschreibt.
Zur Untermauerung dieser Rechtsansicht hat auch hier der Verein bzw. betroffene Vermieter einen Fachanwalt hinzugezogen, der bereits im Oktober  2018 der Gemeinde schriftlich dargelegt hat, warum personenbezogene Daten nicht an die Gemeinde weitergeben werden dürfen, denn nur so vermeiden die Vermieter, dass diese als Erst-Verarbeitende  der Daten des Gastes  im Missbrauchsfalle in Haftung genommen werden. Empfindliche Strafen aufgrund Datenschutzverletzungen betreffen nicht nur große Firmen, wie man aus aktuellen Presseberichten entnehmen kann.
Besonders irritierend ist es für die Vermieter, dass die örtliche Verwaltung die eingereichten Meldezettel seit dem Jahr 2018 sowie die eingereichten Listen zur Kurtaxe-Abrechnung wieder zurückgegeben hat, wenn die personenbezogenen Daten darauf fehlten bzw. geschwärzt wurden. So könne angeblich kein Bescheid erstellt werden.
Dies stößt auf völliges Unverständnis, da andere Behörden des Bundes, der Länder und Kommunen durchaus vorläufige Bescheide bei Rechtsunsicherheiten ausstellen können und so zumindest den Betroffenen die Möglichkeit eröffnet wird, ihre Abgaben zu entrichten. Die Gemeinde Uhldingen – Mühlhofen hat die Kurtaxen aus dem Jahr 2018 bisher noch nicht eingezogen. Auch freiwillige Abschlagszahlungen wurden nach Berichten von Betroffenen wieder zurück überwiesen.
Nicht nur die datenschutzrechtlichen Bedenken der betroffenen Vermieter und Gastgeber sind inzwischen anwaltlich geprüft und bestätigt worden. Ferner ist festzustellen, dass andere Tourismusgemeinden in diesem Punkt anders vorgehen.
Anhand der elektronischen Kurtaxe-Anmeldemaske einer vergleichbaren Tourismusgemeinde wurde gezeigt, dass es dort sehr wohl rechtskonform gehen kann.
Zum Abschluss der Veranstaltung bekräftigte die Vereinsführung, dass sie sich weiterhin dieser wichtigen Belange annehmen wird. Bereits kurz nach der Vereinsgründung wurde von dem damaligen Gemeinderat eingefordert, dass man in touristischen Belangen sich fortlaufend austauschen wolle. Leider blieb dies bis heute ein reines Lippenbekenntnis. Nun ist seit diesem Jahr ein neuer Gemeinderat im Amt und man hofft, dass es in Zukunft konstruktiver laufen werde. Das erste positive Zeichen haben die Gemeinderäte Wolfgang Metzler und Markus Wesch mit ihrer Anwesenheit signalisiert. Bruno Bollin, der Kassenprüfer des Vereins schloss mit seinem Appell, dass man doch die Gemeinderatsarbeit durch die Teilnahme an öffentlichen Gemeinderatssitzungen unterstützen sollte, denn nur so kann gute Gemeindepolitik funktionieren.

Annerose Häußermann

12.12.2019


Täglich gehen Zigtausende von Datenpaketen nach USA und Hunderte nach Singapore (China unbekannt).
Daten sind Rohstoffe für die digitale Industrie geworden.

Instagram hatte als App. begonnen, heute ist es ein soziales Netzwerk mit mehr als einer Milliarde Nutzern.
Seit 2012 gehört das Unternehmen zu Facebook. und damit zur Gruppe "walled gardens", zu der auch Amazon, Apple und Alphabet gehören.
Wer sie nutzen will, muss sich nur mit seiner e-Mail-Adresse oder Tel.-Nummer registrieren lassen. Es entsteht dann schnell ein Kundenprofil.
Alles was z.B. durch die Smartphone Apps registriert wird, landet in einem Datenspeicher. Facebook hatte 2018 einen Umsatz von 56 Milliarden
Dollar und einen Gewinn von 22 Milliarden Dollar. Bei Google sind es inzwischen einschließlich Alphabet war der Umsatz sogar 137 Milliarden
Dollar und der Betriebsgewinn 36,5 Milliarden Dollar.  Das Smartphone ist genau genommen eine Wanze.
Es gibt z. B. 36 Apps, die sich mit den Eintragungen im Menstruationskalender der Frau beschäftigen und die die Daten ohne das Wissen der Frauen an Facebook weitergeben und z.B. mit dem Ausbleiben der Periode auf eine Schwangerschaft schließen. Die Frau wundert sich dann, warum sie plötzlich Windelangebote bekommt. Das Ganze läuft mit verwanzten Bausteinen auch ohne einen Facebook-Account. Doch das ist nur ein einziges von unzähligen Beispielen, wie wir zunehmend in einem totalen Überwachungsstaat leben. Smartphones, sog. Sprachassistenten wie Alexa, Siri, Google, Cortana, Bixby und Kinderspielzeug, Haushaltgeräte, Smart TV, Spionagespielzeug und verwanzte Telefone tun das das Übrige.

Forum Langenargen 04.01.2020

 

Minister für Fehleinschätzungen und Arroganz
Während die kostenträchtige Fehlplanung mit der PKW Maut noch nicht abgewickelt ist, plant der Verkehrsminister Andreas Scheuer schon
das nächste Unheil. Es handelt sich um das sog. Maßnahmen - Vorbereitungsgesetz. Es ist jetzt schon absehbar, dass es mit dem EU - Recht
kollidiert. Das Gesetz soll es ermöglichen, dass bestimmte Infrastrukturen wie z.B. Straßenwege schneller umgesetzt werden können (das gilt auch
für einen Teil des  Projektes Stuttgart 21), indem Bundestagbeschlüsse nicht durch regionale Behörden ausgebremst werden können und somit fast
alle Klagemöglichkeiten der Bürger, mit Ausnahme des Bundesverfassungsgerichtes, unmöglich gemacht werden. Im Bundesrat gab es deswegen 
schon erhebliche Kontroversen. Die Bundesländer Berlin und Baden-Württemberg lehnten das Vorhaben ab. Genaueres unter Kontext Wochenzeitung
Ausgabe 457 unter dem Titel "Minister für Wahnsinn".
Forum Langenargen 04.01.2020


Da stimmt etwas nicht, Herr Landrat Wölfle!
Kürzlich wurde bekannt, dass die Rettungsleitstelle Monate lang in der Zeit von 22 Uhr nachts bis 6 Uhr in der Früh nicht besetzt war.
Wir hörten auch, dass ein Überlinger Notfallpatient, der ins Friedrichshafener Krankenhaus gebracht werden sollte,
auf einen Krankenwagen aus Tettnang warten musste, da kein anderes Fahrzeug zu Verfügung stand. Hinter all dem stehen
natürlich hauptsächlich finanzielle Probleme.
Es ist inzwischen bekannt, dass der Landrat es tolerierte, dass über drei Millionen Euro von der DBT für die EBC verbrannt wurden.
Obwohl der Bund der Steuerzahler gewarnt hatte, wurde kürzlich weiteres Geld, wie bei einem Spielautomaten, nachgeschossen
(110 Tausend Euro alleine vom Bodenseekreis).
Wären die pulverisierten über 3 Millionen Euro nicht sehr viel besser beim Rettungsdienst für die gesamte Bevölkerung
aufgehoben gewesen, als sie dem "Fass ohne Boden" (Aussage des Bundes für Steuerzahler) der DBT zu überlassen,
die damit einem Bruchteil der Gäste fragwürdige Vorteile verschaffte und mit Ihrer fehlgeleiteten Vorstellung eines Solidarprinzips
auch noch dazu führte, dass in Langenargen die Kurtaxe um 60 % erhöht werden musste?

Forum Langenargen, 03.01.2020

 

Und wieder hatte George Orwell recht
Die Sicherheitskamera des Chinesischen Anbieters "Xiaomie" konnte nach der Installation in fremde Wohnungen schauen !
Google hat bereits die Steuerungsverbindung gekappt.
Ähnliches war im kleinerem Rahmen schon bei den Herstellern "Ring" und "Nest" vorgekommen.
Forum Langenargen 03.01.2020

 

Transparenz sieht anders aus
In früheren Beteiligungsberichten konnte man die Mitglieder des Fachbeirats noch namentlich identifizieren. Das hatte natürlich für den Landrat den
Nachteil, dass in den Gemeinden, wo der Bürgermeister Mitglied des Fachbeirats ist (so die Bürgermeister Krafft aus Langenargen und Lamm aus
Uhldingen, die seinerzeit als Befangene nicht an der  Abstimmung zur DBT/EBC teilnehmen durften und auf der Zuschauerbank Platz nehmen mussten)
oder Mitglieder der jeweiligen Tourist-Info, oder gar Mitglieder des Gemeinderats zwangsweise auszumachen waren, dies nunmehr dahingehend umschifft
wurde, indem man nur noch den Namen Fachbeirat nennt. Damit sind die Mitglieder nicht mehr sichtbar und damit auch nicht identifizierbar bzgl. ihrer
möglichen Befangenheit bei  Abstimmungen im Gemeinderat. Selbst wenn man den Fachbeirat bei der DBT suchen wollte, wird man nicht fündig.

Siehe dazu Auszug aus dem Beteiligungsbericht! So etwas nennt man Intransparenz und dies aus gutem Grunde!

4. Organe des Unternehmens Geschäftsführung: Enrico Heß (bis 31.12.2018) Gesellschafterversammlung: Vorsitzender Stefanie Bürkle, Landrätin
Landkreis Sigmaringen (alternierender Wechsel der Landräte im Jahresrhythmus).
Zusätzlich gibt es einen Fachbeirat, der jedoch kein Organ ist und
eine beratende Funktion hat. Die Leitung des Fachbeirats obliegt der Geschäftsführung, in diesem Fall
Ute Stegmann von der DBT ......
Forum Langenargen 02.01.2020

 

Ein Badener Schildbürgerstreich
Der Uhldinger Bürgermeister glaubte, er hätte hellseherischen Fähigkeiten. Er nahm eine Zustimmung des Gemeinderates vorweg und ließ den Kinderspielplatz demontieren, dazu die Fahrradständer und Parkplätze. Nun muss  alles rückgängig machen, da vor Herbst 2020 eine Neugestaltung nicht möglich ist und der

Gemeinderat entgegen seiner  vorweggenommenen Zustimmung dagegen entschieden hat. Was für ein Schildbürgerstreich des Kommunalfürsten zu Uhldingen!
Forum Langenargen 02.01.2020

 

Brand durch verbotene Himmelslaternen

Im Krefelder Zoo sind 30 Affen verbrannt!
https://www.rnd.de/panorama/brand-in-krefelder-zoo-alle-tiere-im-affenhaus-tot-GLIMK767YLL7ON4CFQU26GVC7U.html

Forum Langenagen,   01.01.2020


Die Feinstaubparty ist zu Ende
Mit den Feuerwerken in der Neujahrsnacht explodierten die Feinstaubwerte.
So wurde in Ravensburg im letzten Jahr bei den kleineren Feinstaubpartikeln schon kurz nach 23 Uhr ein Wert gemessen,
der um das 35-Fache höher lag, als das zulässige Tagesmittel. Dieser Wert sank erst nach zwei Stunden wieder ab.
Wir erinnern an unsere Veröffentlichung im Forum im letzten Jahr, in der u.a. darauf hingewiesen wurde,
dass das Silvesterfeuerwerk in Wien genau so viele Feinstaubemissionen erzeugt, wie die gesamte jährliche Belastung
durch den Straßenverkehr in ganz Österreich.
Die Hauptkritik vieler Bürger richtet sich aber gegen die vielen privaten Feuerwerke, nicht nur alleine wegen der
Feinstaubbelastung, sondern auch wegen der Lärmbelastung für Mensch (auch Gäste) und Tier.
Es ist offensichtlich immer noch nicht bekannt, dass alleine in Deutschland jährlich rund 66.000 Menschen
vorzeitig durch Feinstaub sterben.

Forum Langenagen,   01.01.2020


Mancher lernt´s nie, mancher noch später!
Noch nie wurde in unserem Viertel, beginnend am frühen Abend und endend erst gegen 1 Uhr, so viel geböllert und mit Raketen geschossen!
„Ich lass mir doch meinen Spaß nicht verderben, komme, was da will!“
Inversionswetterlage mit Nebel: Feinstaub, Schwefeldioxid und Stickstoffoxide, sowie große Mengen Schwermetalle bleiben sehr lange dort,
wo sie gerade freigesetzt werden.
Nur schade, dass die meisten das nicht mehr erleben werden, was auf uns zukommt, weil das dann auf den Rücken der Kinder und Enkel
ausgetragen wird!

Rolf Motz 01.01.2020

 

Hacker finden erneut Sicherheitslücken im Gesundheitsdatennetz. Bald soll erneut die elektronische Patientenakte eingeführt werden.
IT-Experten fanden jedoch erhebliche Sicherheitslücken. Unter anderem tauchten unzählige Patientendaten im Internet auf.

Forum Langenargen, 30.12.2019


Erinnerungen
Wenn man auf der B31 von der Höhe Kaufland in Richtung Dehner fährt, sieht man in dem Waldstück auf der rechten Seite
ein unbeschreibliches Chaos. Man wird an den Zustand dem Fällen bei der Nacht- und Nebelaktion an der Unteren Seestraße erinnert.
Lieblos, ohne jeglichen Verstand, wurden Bäume gefällt und Hecken in einer Art von Vandalismus herausgerissen.
Es ist erschreckend, wie gefühlslos mit der Natur umgegangen wird.
Forum Langenargen, 29.12.2019

 

Tanz ums goldene $$$ Kalb - Seelische Verwahrlosung bei manchen Zweibeinern?
"Kälber sind fast nichts mehr wert"
"Alle Geschöpfe der Erde fühlen wie wir, alle Geschöpfe streben nach Glück wie wir.
Alle Geschöpfe der Erde lieben, leiden und sterben wie wir, also sind sie uns gleich gestellte Werke des allmächtigen Schöpfers - unsere Brüder."
Das sagte Franz von Assisi, der Gründer des Ordens der Franziskaner, der als Heiliger verehrt wird.
E.Ti  29.12.2019


Kälber sind fast nichts mehr wert
Katja Korf, SZ, 28.12.2019
Wo leben wir eigentlich?
Neuerdings kann man in Ebay-Kleinanzeigen Kälber für 8,50 Euro kaufen. Das entspricht dem Preis für einen Zwerghamster.
Wie konnte es zu dieser grotesken Entwicklung kommen?
Jede Kuh bekommt pro Jahr ein Kälbchen, damit sie ständig Milch produziert. Am Tag der Geburt wird es von der Mutter getrennt.
Die weiblichen Tiere werden für die Milchproduktion weitergezüchtet, die männlichen Kälber werden zu einer finanziellen Belastung.
Aufzucht, Pflege und Tierarzt kosten jährlich durchschnittlich 140 Euro.
EU-Transportbeschränkungen und Beschränkungen wegen der zurzeit grassierenden Blauzungenkrankheit haben die Situation
weiter verschlimmert.

Wie soll das weitergehen?
Forum Langenargen, 28.12.2019


Kein Schwabenstreich, sondern ein drohender Bayernstreich
Nach langen Bauarbeiten soll das 6 Millionenprojekt, der Bahnhof Lindau-Reutin, Ende des nächsten Jahres endlich fertiggestellt sein.
Jetzt droht Ungemach, denn die Bahn-Immo will die notwendigen Grundstücke für die Zugangswege und Straßen nicht an die Stadt verkaufen.
Die Verhandlungen laufen schon seit 2010. Ende offen!
Forum Langenargen, 27.12.2019


Wissen Sie, was eine Provokation ist?
Dann schauen Sie bitte mal in die Untere Seestraße.
Nicht nur, dass vor einigen Monaten 200 gesunde Bäume gefällt und etliche Hecken gerodet wurden und dadurch
ein Kahlschlag entstanden ist, sondern dass jetzt auch noch eine  monströse Ansammlung aus Baumstämmen
errichtet wurde. Das Ganze erinnert an ein Werk von Ureinwohnern.
Auf einer Strecke von über 300 Metern wurden entlang der Straße 35 Baumstämme gelagert und auf jeweils zwei
kürzeren Stämmen verschraubt. Die Schrauben sind mindestens 40 cm lang. Das Holz zeigt gesunde Querschnitte,
an der Rinde jedoch vereinzelte Borkenkäferspuren. Der Durchmesser liegt zwischen 30 und 40 cm.
Außerdem fällt auf, dass weiterhin zunehmend gelichtet wurde. So ist der Schuttentsorgungsplatz inzwischen
voll einsehbar.
Wer weiß, woher die Stämme stammen? Wann bekommen wir endlich einen Gestaltungsbeirat?

Forum Langenargen   20.12.2019


Offener Brief an die Redakteurin des Montfortboten
anlässlich ihres Artikels "Ein Blick zurück aufs Jahr 2019", MB 52/52 v. 20.12.2019

Sehr geehrte Frau Redakteurin Angela Schneider,
wir möchten Sie bitten, bei Ihren Veröffentlichungen im Montfortboten nichts zu beschönigen und keine wichtigen Ereignisse wegzulassen, wann immer es Ihnen geboten erscheint. Sie sprechen z. B. beim Montfortboten von einer leichten Preiserhöhung von 8,40 Euro pro Quartal auf 9,60 Euro pro Quartal. Das sind immerhin 14,3 % ! Bei vielen Gemeinden ist das Wochenblatt kostenlos, so auch in Tettnang. In Kressbronn kostet der Bezug pro Quartal 7,20 Euro. Dort wurde bereits diskutiert, das Blatt ebenfalls kostenlos zu verteilen.
Die Farbe im Wochenblatt können Sie weglassen, dann bräuchten Sie sicherlich auch keine Preiserhöhung. Viel wichtiger wäre die Möglichkeit von Richtigstellungen (und das wäre für Sie kostenneutral). So bleibt uns nichts anderes übrig, als die Richtigstellungen und Ergänzungen im Forum Langenargen zu veröffentlichen.
Sie schreiben: die Fällung von Fichten und einer Buchenhecke führte zu einer langanhaltenden und kontroversen Diskussion. In Wirklichkeit handelte es sich aber um 200 gesunde Bäume verschiedener Arten und um zwei Pappeln und einen weiteren gesunden Baum im Strandbad. Diese Fällungen waren nicht gesetzeskonform, denn auf Grund eines Landgerichtsurteils darf der Gutachter nicht der später Ausführende sein. Diese Aktion führte auch dazu, dass erstmals Bürger auf die Straße gegangen sind und vor dem Rathaus demonstriert haben. Mit dabei waren Mütter und Kinder des Waldkindergartens, die durch diese Aktion ihre damalige Unterkunft über Nacht verloren haben.
Die 650.000 Euro teuren Luxustoiletten mit Folgekosten von 1,6 Millionen Euro, die in weiten Teilen Deutschlands für Gesprächsstoff gesorgt haben, waren offensichtlich für Sie nicht erwähnenswert.
Wochenlang wurde der schwarze Kubus vom Hotel Seevital diskutiert, dazu auch die Gartenverplattung der Villa Wahl. Es wird zwar der Brückentausch erwähnt, von der ganzörtlichen Elektrifizierung erfährt der Leser aber nichts. Die Fertigstellung des Parkplatzes vor der kleinen Turnhalle und die 900.000 Euro teure Radstrecke Mückle finden ebenfalls keine Erwähnung. (Dabei waren sich doch unsere Bürgermeister darin einig, dass es sich dabei um einen „Brückenschlag“ zwischen den beiden Gemeinden Langenargen und Kressbronn handelte). Sehr kontrovers wurde auch die Entscheidung diskutiert, den Vertrag mit der DBT zu verlängern und die Kinderbetreuungsgebühren zu erhöhen. Wiederholt wurde auch das RIS angemahnt.
Insgesamt muss man leider feststellen, dass bei Ihrer oberflächlichen Berichterstattung der Bezugspreis für den Montfortboten keinesfalls angemessen ist.
Forum Langenargen 20.12.2019

 

Langenargens Schloss- und Hafenmauer bröckeln auch schon !

Teile einer historischen Sandsteinmauer in Wertheimer Altstadt eingestürzt
https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-teile-einer-historischen-sandsteinmauer-in-wertheimer-altstadt-eingest%C3%BCrzt-_arid,11159368.html
Forum Langenargen 18.12.2019

 

Defekter Kanal wird für Alb-Gemeinden teuer
17. Dezember 2019 | SZ | Christoph Schneider
"Wegen eines kaputten Kanals im Lautertal kommen erhebliche Kosten auf die Gemeinden Berghülen und Merklingen zu. Mit jeweils rund einer halben Million Euro sollen sich die Gemeinden an der Sanierung des maroden Bauwerks beteiligen. Die Städte Blaubeuren und Blaustein sind mit rund 300.000 beziehungsweise rund 370.000 Euro dabei. Das wurde in der jüngsten Sitzung des Berghüler Gemeinderats bekannt."

https://www.schwaebische.de/landkreis/alb-donau-kreis/nellingen_artikel,-defekter-kanal-im-lautertal-wird-f%C3%BCr-alb-gemeinden-teuer-_arid,11159194.html

Offensichtlich gibt es auch in Langenargen gewisse Probleme. (Gemeinderatssitzung Tagesordnungspunkt Nummer 7). Es sei an den Sturzregen und die vielen überfluteten Keller vom  27.Juli 2019 erinnert.  Erstaunlich ist, dass jetzt zwar endlich Aktivitäten erkennbar sind, jedoch nichts an die Öffentlichkeit kommt.
Forum Langenargen 17.12.2019

 

So ein Zufall aber auch
Festplattenverschlüsselung....Deutsches Bundesamt verheimlichte jahrelang schwere Lücken bei Truecrypt.
Sicherheitsprobleme waren seit 2010 bekannt, ausführliche Untersuchung landete aber in der Schublade.

Eigentlich ist das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) dazu gedacht, nicht nur die Regierung sondern auch die breitere Öffentlichkeit vor potentiellen Gefahren für die Sicherheit ihrer Computersysteme zu warnen. Angesichts dessen wirft ein aktueller Bericht von Golem.de einige Fragen auf.
Über neun Jahre lang hat das BSI ein Dokument geheim gehalten, das aus einer Sicherheitsperspektive ziemlich brisant ist. In einer Untersuchung aus dem Jahr 2010 wird auf 400 Seiten ausführlich die Architektur der Festplattenverschlüsselung Truecrypt analysiert. Und dabei haben die Autoren zahlreiche Sicherheitslücken in der Software ausgemacht.
Zwar sollen infolge die Truecrypt-Entwickler informiert worden sein, öffentlich wurde dieser "Audit" aber nie. Auch zu den Entwicklern des indirekten Nachfolgers Veracrypt wurde nie Kontakt aufgenommen. Das führt dazu, dass einige der beschriebenen Lücken auch heute noch in der Software vorhanden sind. Die Entwickler von Veracrypt betonen gar, dass sie noch nie von der Untersuchung gehört haben. Andere der beschriebenen Probleme wurden erst durch eine durch eine Spendenkampagne finanzierten, öffentlichen Untersuchung im Jahr 2015 bekannt.
Dass es die Untersuchung überhaupt gab, wurde erst jetzt durch eine Transparenzanfrage eines Nutzers bekannt. Dieser wollte vom BSI recht allgemein wissen, welche Untersuchungen zu Truecrypt man vorliegen habe. Bei Golem sieht man hier weniger eine Verschleierungsabsicht denn ein strukturelles Problem: So verwies das BSI bei der Anfrage zunächst auf den Urheberrechtsschutz der Dokumente, der eine Veröffentlichung verbiete. Aus diesem Grund habe man auch die Untersuchung nie öffentlich gemacht. Auch in anderen Fällen wird immer wieder das Urheberrecht herangezogen, wenn es darum geht, Transparenzanfragen abschlägig zu beantworten.
Truecrypt war jahrelang vor allem unter Windows die am meisten genutzte Software zur Festplattenverschlüsselung. Wer dahinter steckte, war jahrelang unbekannt, da sich die Entwickler anonym gaben. Nach Recherchen eines französischen Journalisten soll aber der Drogenhändler Paul Le Roux eine entscheidende Rolle gespielt haben. (red, 17.12.2019)

https://www.derstandard.at/story/2000112382051/deutsches-bundesamt-verheimlichte-jahrelang-schwere-luecken-in-festplattenverschluesselung

Forum Langenargen 17.12.2019

 

Verlässlichkeit von Abmachungen: Ist die Moral abhandengekommen?
Großes Entsetzen gab es, als die Bundesbahn direkt neben der Argen eine fast fußballfeldgroße Fläche platt machte und asphaltierte, um den Brückenaustausch wegen der Elektrifizierung möglich zu machen. Den Bürgern wurde aber versprochen, dass der alte Zustand natürlich wiederhergestellt würde. Uns wurde das auch von Mitarbeitern der Deutschen Bahn bestätigt.
Nun lesen wir in der Regionalpresse fassungslos, dass von Seiten der Kressbronner Gemeinde Überlegungen diskutiert werden, die Fläche nicht mehr zu rekultivieren, sondern ggf. dort einen großen Parkplatz zu erstellen. Es ist richtig, dass zu bestimmten Zeiten die Parksituation rund um die Hängebrücke angespannt ist, - das rechtfertigt aber keinesfalls diesen Riesenparkplatz in einem Wasserschutz- und Landschaftsschutzgebiet!
Außerdem gibt es die Vorschrift, einen Gewässerabstand von mindestens 50 Metern einzuhalten. Es ist nämlich bekannt, dass PKWs gelegentlich Öl verlieren!

Es handelt sich dabei um einen landschaftszerstörenden Eingriff in das Schutzgebiet Argenauen.

Noch ohne Asphalt und Pflaster!
Forum Langenargen 12.12.2019

 

Ab heute beleuchtet ein Untersuchungsausschuss das Deutsche Mautdesaster
Christian Jung, der Obmann der FDP, sieht massives Versagen von Verkehrsminister Andreas Scheuer.
STANDARD: Scheuer hat sogenannte "Geheimgespräche" mit den Betreiberfirmen geführt. Können Sie sich das erklären?

Jung: Nein. Das ist eines der wirklich großen Mysterien. Jedes Mitglied der Jungen Union, aus der Herr Scheuer selbst kommt, weiß, dass man sich als Exekutive während eines Vergabeverfahrens mit Bietern im Geheimen nicht trifft. Scheuer konnte bisher den Eindruck des Konspirativen nicht ausräumen. Es stellt sich die Frage, ob der Minister vielleicht gar nicht die größte strategische Kapazität in seinem Ministerium ist, sondern dass andere die Fäden im Hintergrund spinnen. Das wäre noch schlimmer.
https://www.derstandard.at/story/2000112167430/fdp-obmann-scheuer-hat-bei-der-maut-gezockt
Forum Langenargen, 12.12.2019

 

"GOLDENE PALME"  FÜR BORIS PALMER
"TÜBINGER OB AN BAHNCHEF: SERVICE „SO SCHLECHT WIE NIE ZUVOR“
Boris Palmer kann man nicht vorwerfen, im Gegensatz zu manchen Seepolitikern, dass er nur bürokratische Verwaltungs-Luft atmet.
Palmer nimmt öffentlich zu gesellschaftlich-politischen Themen/Problemen Stellung. Zudem erkennt er die ganzheitlich verwobenen Ursachen
und Symptome. Er spricht die Köpfe der Fische direkt an.   Der warme Ofen ist nicht sein Platz!

https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-t%C3%BCbinger-ob-an-bahnchef-service-so-schlecht-wie-nie-zuvor-_arid,11156118.html

 

Peter Groß Montag, 9. Dezember 2019
https://www.seemoz.de/lokal_regional/aus-solidaritaet-mit-rojava-demo-gegen-ruestungsfirma-diehl-in-ueberlingen/#comments

 

Betreff:  Dummheit siegt
https://www.youtube.com/watch?v=l_yAE3HLjk0

Die Bauart in Salzuflen ist identisch mit den Luxustoiletten (Firma Hering) in Langenargen. Es gibt aber eine Riesenunterschied bei den Finanzen.
Die Salzufelner Toilette kostete 236.000 Euro und es gab 210.000 Euro Fördergelder, bleibt 26.000 Euro für die Gemeinde. Die Langenargener Toiletten
kosteten  zusammen 577.350 Euro Brutto. Die Förderungen betrugen zusammen 180.000 Euro. Für die Gemeinde, (also die Steuerzahler) bleibt eine
Belastung von 397.350 Euro, also das Zehnfache ! Das nennt man solide Schwäbische Finanzplanung?  Es gibt also zwei "Absahner", zum Ersten die
Herstellerfirma, zum Zweiten die Finanzverwaltung der Gemeinde Langenargen. Der Quadratmeterpreis beträgt ca. 12.000 Euro. Die Folgekosten ohne
Heizung und Wasser einer Toilette betragen, monatlich, je Toilette 2.000 Euro.
Damit dürften die Toiletten das relativ teuerste Bauobjekt der Gemeinde in Langenargen sein.

https://www.rtl.de/cms/bad-salzuflen-baut-oeffentliches-klo-fuer-240-000-euro-4347760.html

https://www.lz.de/lippe/bad_salzuflen/22468936_Bund-der-Steuerzahler-will-Kosten-fuer-Toilettenanlage-in-Schoetmar-pruefen.html

Forum Langenargen 09.12.2019

 

Das hätte selbst George Orwell sich nicht träumen lassen
Wie TikTok seine Nutzer überwacht:

http://www.deinupdate.de/?p=99117 

Forum Langenargen  07.12.2019


Wir vergessen das nicht
Im Juli 2016 war die lang gewünschte Friedhofbegehung.
Am Schluss wurde im Beisein von Gemeinderäten versprochen, dass die Planung für die dringend notwendige Sanierung einem Planungsbüro in Überlingen übergeben würde. Ähnliches galt auch für den Oberdorfer Friedhof. Jetzt erst nach über 3 Jahren stellten die Verantwortlichen der Gemeinde fest, dass die Qualität der Konzepte des Planungsbüros "nicht verhandlungsfähig" seien und man sie deshalb von der Tagesordnung der nächsten geplanten Gemeinderatssitzung am 09.12. absetzen muss.
Daraus kann man folgern, dass wohl nie eine Zwischenkontrolle stattgefunden hat.
Der Bürger erfährt davon erst drei Tage vor der Gemeinderatssitzung!

Am 20.04.16 las man in der Schwäbischen Zeitung folgende Aussagen in Ausschnitten

Heruntergekommene Toiletten, fehlende Barrierefreiheit und große Lücken zwischen den Gräbern waren das Hauptthema. Schon 2014 und 2015 hätten Ortstermine . Gespäche mit Fachplanern, Gemeinderäten und der Gemeinde stattgefunden. Anfang 2016 stellte ein beauftragte Planerin vom "Büro365 Grad" in nicht öffentlicher Sitzung ihre Planungsvorstellungen vor Kosten der Planung :12.000 Euro-!. Warum nicht öffentliche Sitzung??  In einer späteren öffentliche Sitzung schlug der Gemeinderat Kleiser eine öffentlicheBegehung mit dem Planungsbüro vor. Der BM ergänzte, der Friedhof sei ein höchst sensibler Bereich , deshalb müsse die Bevölkerung mit beteiligt werden. Wegen einer  bis auf wenige cm gestutzte Hecke angesprochen erklärte der Bürgermeister:  "Der Friedhof ist kein Urwald  und keine Parkanlage"...  "Bevor man die Wege und die Lücken zwischen den Gräbern saniere, müssten dringlichst die Toiletten in Angriff genommen werden" Die Gemeinderäte waren der gleichen Meinung.
Das war 2016.

Forum Langenargen  06./ 10.12.2019

 

Betreff: 384 Gramm im Altpapier
Ein wertvoller Beitrag zum Klima:  Sofortiger Subventionsstopp für Anzeigenblätter!
So viel wog der Südfinder am 04. Dezember 2019:
84 g für den Zeitungsmantel (von 20 Seiten sind 16 Seiten Advertorial-, Anzeigenplatz
240 g Werbebeilagen
Es werden 6 Mitarbeiter für Anzeigen benannt
und, na ja, zwei Mitarbeiter für redaktionelles,
deshalb nennt man die bedruckten Bäume auch Anzeigenblättle ?

Forum Langenargen 04.12.20198

 

Regelmäßiges Parken auf dem Gehweg
Kommen wir vom See und schauen aufs Rathaus Langenargen, dann sehen wir direkt davor stets Autos parken.
Es handelt sich um  ein Teil des Gehweges, denn dort ist kein Parkplatz ausgewiesen! Dort parken gelegentlich
der BM und oft Gemeindemitarbeiter. Es scheint keinen zu interessieren, insbesondere auch nicht die Polizei,
die direkt gegenüber beheimatet ist.

Forum Langenargen 26.11.2019

Eine weitere Parkvariante :  Klosterstraße = Spielstraße + Schulweg